Kirchweihauftakt mit Alfons Schuhbeck

Mit prominentem Besuch feierten wir unseren Auftakt der diesjährigen Kirchweih. Münchner Urgestein und Sternekoch Alfons Schuhbeck ließ sich es sich nicht nehmen bei uns einen kleinen Zwischenstop auf seiner Durchreise zum Gewürzvortrag in Marienweiher einzulegen.

Alfons rundete unsere kleine, sehr gesellige Runde mit Lob von höchster Stelle ab: "Das waren die besten Rouladen, die ich je gegessen habe."

Alfons Schuhbeck eröffnet Kirchweih

Ein vollständiger Artikel der Frankenpost ist hier zum Nachlesen.

Bayrisches Fernsehen - Unter unserem Himmel "Zwei Wirtshäuser im Frankenwald"

Der Bayrische Rundfunk hat uns mehrere Tage begleitet und eine kleine Dokumentation über unser Gasthaus und unsere bodenständigen Kochkünste gedreht. Neben dem Leben in und um unser Gasthaus kochen wir gemeinsam unsere Rouladen und unseren Rehrücken mit frischen Pfifferlingen.

Dreharbeiten Unter unserem Himmel

Die deutsche Erstausstrahlung der Folge Unter unserem Himmel "Zwei Wirtshäuser im Frankenwald" vom Sonntag, den 08.12.2013, ist im Bayrischen Rundrunk in der Mediathek verfügbar und kann jederzeit online angesehen werden. Unser Anteil in der Reportage startet ab der 13 Minute.

Unter unserem Himmel

Rezept "Fränkische Rouladen"

Im Rahmen der Dreharbeiten "Zwei Wirtshäuser im Frankenwald" für die Serie im Bayrischen Rundfunk "Unter unserem Himmel" verraten wir unser Rouladen-Rezept.

Roulade

Zutaten

  • 6 Stück Rindfleisch aus der Oberschale
  • Geräucherter Bauchspeck (ca. 22 Scheiben)
  • 3 Gemüsezwiebeln
  • 2 Tomaten
  • 2 Karotten
  • 1 Knollensellerie
  • 1-2 Becher Schlagsahne
  • Mittelscharfer Senf
  • Butter

Zubereitung

Rindfleisch salzen und pfeffern.Mit Senf bestreichen und mit je 3-4 Scheiben geräuchertem Bauchspeck belegen. Zwiebeln hacken und eine gute Hand voll darüber geben, eng zusammenrollen und an den Seiten mit einer Bratennadel feststecken. 100g Butter in einer Bratenform zerlassen und die Rouladen sowie den restlichen Speck hinzugeben. Tomaten, Karotten, 1/8 Knollensellerie zerteilen und hinzugeben, mit etwas Wasser und 1-2 Bechern Schlagsahne angießen, bis das Fleisch ganz bedeckt ist. Im Ofen bei Ober- und Unterhitze bei 185 Grad zwischen 70 und 90 Minuten garen.

Tipp Die Garzeit variiert je nach Fleisch – Unsere Empfehlung: Nach rund einer Stunde immer wieder mit der Fleischgabel zu testen, ob die Rouladen durch sind.

http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/unter-unserem-himmel/rezept-rouladen-100.html

"Hohe Ehre für Wirtsfamilie Heinrich" - Landrat Bernd Hering überreicht mit der Gastro Award Trophäe höchste Bayern-Auszeichnung

Frankenpost würdigt Auszeichnung: Eine besondere Auszeichnung hat die Familie Heinrich vom Gasthaus "Zum Schwarzes Roß" in Neudorf bei Schauenstein erhalten. Sie zählt zu den 15 Landessiegern des "Classic Gastro Awards" Deutschland 2011 und damit zu den Besten ihrer Kategorie in Bayern. Sie gewann in der Kategorie "Classic", in der Gasthäuser traditioneller Ausrichtung mit regional spezifischer Kochkunst antreten.

Gastro Award Übergabe

Mit dem Preis zeichnet die Jury Engagement, Service und Qualität der Neudorfer aus. Die Punkte für den Gastro-Award erhalten die Restaurants auf zwei Wegen: Gäste geben ihrem Lieblings- lokal auf der Homepage von "Gastro Award" Punkte, parallel dazu schickt die Jury Tester in die Gasthäuser, die dort anonym speisen. Landrat Bernd Hering freute sich sehr über die Auszeichnung und überreichte selbst die Trophäe an die Familie Heinrich, die sich mit der Bayern-Auszeichnung auch für den Bundeswettbewerb qualifiziert hat. Unser Bild zeigt (von links): Antonia Constantinidou von "Gastro Award" Deutschland, die Wirtsleute Gerd und Angelika Heinrich, Monsignore Rüdiger Feulner, ein Freund der Familie, Landrat Bernd Hering sowie Armin und Irmgard Schmitt aus Enchenreuth, die Eltern von Angelika Heinrich.

Quelle: Frankenpost: „Hohe Ehre für Wirtsfamilie Heinrich“. In: Frankenpost (Ressort Naila). URL: http://www.frankenpost.de/lokal/naila/naila/art2443,1960264 (Erschienen am 11.04.2012 00:00, abgerufen am 11. April 2012) Foto: Hermann Kauper

Ehrenpreis für Gasthaus "Zum Schwarzen Roß" - Zweiter Bürgermeister Hermann Fraas würdigt Auszeichnung

Neudorf - In der jüngsten Sitzung des Schauensteiner Stadtrats hat zweiter Bürgermeister Hermann Fraas eine erfreuliche Neuigkeit aus dem Bereich der Gastronomie bekanntgegeben. Wie Fraas berichtete, haben Angelika und Gerd Heinrich, die Inhaber des Gasthauses "Zum Schwarzen Roß", den ersten Platz in der Kategorie "Classic" des Gastro-Awards auf bayerischer Landesebene für das Jahr 2011 erhalten. Bei der zugrundeliegenden Wertung sind, wie der zweite Bürgermeister erklärte, nicht die Lage und Größe eines Lokals oder Hotels ausschlaggebend. Stattdessen würden das Engagement, der Service und die Qualität als Grundpfeiler der Gastronomie in die Wertung einfließen. Wie Fraas bekannt gab, soll der Ehrenpreis im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Beisein von Landrat Bernd Hering überreicht werden.

Wie der Blick auf die Internetseite des Neudorfer Gasthauses zeigt, sind die Inhaber stolz auf ihre jüngste Auszeichnung. "Mit deutlichem Vorsprung sind wir völlig überraschend Landessieger in der Kategorie ,Classic' beim Gastro Award 2011 geworden", schreiben Angelika und Gerd Heinrich, die sich bei ihren Gästen für die "wahnsinnig tolle Unterstützung" bedanken. Das Ehepaar Heinrich führt das Gasthaus "Zum Schwarzen Ross" in der dritten Generation. Wie berichtet, hat das "Schwarze Roß" bereits im Jahr 2010 hervorragend abgeschnitten. Es kam damals - ebenfalls in der Kategorie "Classic" - unter die zehn besten Gasthäuser in Bayern.

Quelle: Werner Rost: „Ehrenpreis für Gasthaus "Zum Schwarzen Roß"“. In: Frankenpost (Ressort Naila). Stand: 28.01.2012. URL: http://www.frankenpost.de/lokal/naila/naila/art2443,1882493 (Erschienen am 28.01.2012 00:00, abgerufen am 28.01.2012)

Landessieger 2011 - Gastro Award "Classic"

Mit deutlichem Vorsprung sind wir völlig überraschend Landessieger in der Kategorie "Classic" beim Gastro Award 2011 geworden. Wir danken schon jetzt all unseren Gästen für die wahnsinnig tolle Unterstützung, ohne Sie wäre das nie möglich gewesen.

Gastro Award 2011 Gewinner

"Einfach ausgezeichnet" - Frankenpost würdigt Top 10 Platzierung

Das Gasthaus Heinrich "Zum Schwarzen Roß" in Neudorf gehört in seiner Kategorie zu den besten zehn in Bayern. Angelika und Gerd Heinrich setzen in ihrer Küche auf Feines, ohne die Bodenständigkeit zu vergessen.

Neudorf - Zu den höchsten Auszeichnungen, die an Gastronomieunternehmen vergeben werden, gehören die jährlich vergebenen Preise der "Gastro Award Deutschland GmbH". In der Kategorie "Classic", zu der Gasthäuser traditioneller Ausrichtung mit regional spezifischer Kochkunst gehören, hat nun das Gasthaus "Zum Schwarzen Roß" im Schauensteiner Ortsteil Neudorf eine hervorragende Platzierung erreicht: Das in der dritten Generation von Angelika und Gerd Heinrich geführte Familienunternehmen gehört zu den zehn besten Häusern Bayerns.

Dieser Preis hat ein Fundament. Für die Auswahl der besten Gastronomen wird die Meinung der Gäste eingebunden. In diesem Jahr haben sich mehr als 22 000 Kunden an der Abstimmung beteiligt und ihre Lieblingsgastronomen für die begehrte Auszeichnung vorgeschlagen. Dabei hatten sie Gelegenheit, ihren Favoriten per Telefon oder Internet mit ihrer Stimme zu unterstützen.

Völlig überrascht

Überrascht zeigten sich die beiden Gastronomen, als sie von dem überzeugenden Abstimmungsergebnis erfuhren. Angelika Heinrich: "Wir wussten gar nichts davon, dass wir für die Abstimmung nominiert waren. Aber offensichtlich haben uns Stammgäste für diesen tollen Preis vorgeschlagen, ohne uns darüber zu informieren."

Frankenpost Einfach Ausgezeichnet

Das Gasthaus zum "Zum Schwarzen Roß" haben Gerd Heinrichs Großeltern vor mehr als 100 Jahren als typisches Dorfwirtshaus neben ihrem Bauernhof eröffnet. Wie sich der Wirt erinnert, war die Gastwirtschaft viele Jahrzehnte lang der Treffpunkt für die Neudorfer, die das Lokal für ihren abendlichen Stammtisch nutzten. Die Einheimischen trafen sich bei den Heinrichs zum Dämmerschoppen und tauschten die aktuellen Neuigkeiten aus. Seine Mutter Lydia sorgte bereits damals an Sonn- und Feiertagen mit deftiger Hausmannskost für zufriedene Gäste. Gerd Heinrich kann sich noch gut an das Jahr 1968 erinnern: "Damals haben zwei Sonntagsstammgäste meine Mutter davon überzeugt, ihre Küche nicht nur an den Wochenenden zu öffnen, sondern das Wirtshaus zu einer Speisegaststätte umzubauen."

Dr. Karl-Heinz Weber, der damals Chefarzt des Nailaer Krankenhauses war, und der ehemalige Kreisbaumeister Hans Knörnschild erkannten als Erste, dass Lydia Heinrichs Fähigkeiten am Herd in dem ursprünglichen Dorfwirtshaus nicht ausreichend zur Geltung kamen. Die Überzeugungskunst der beiden Feinschmecker war der Anfang einer erfolgreichen Geschichte. Seine Eltern entschlossen sich, das Lokal auszubauen. Lydia Heinrich sorgte mit fränkischen Spezialitäten dafür, dass das "Schwarze Roß" in kurzer Zeit einen guten Ruf weit über die Grenzen von Schauenstein hinaus erlangte.

Gerd Heinrich heiratete 1982, seine Frau Angelika kam als Neueinsteigerin in die Gastronomie. Sie schaute ihrer Schwiegermutter über die Schulter, fand schnell selbst viel Freude an der Kunst des Kochens und hat im Lauf der Jahre ihren eigenen Stil in der Küche entwickelt, der bei ihren Gästen für viel Anerkennung sorgte. Angelika Heinrich verfeinerte Rezepte auf ihre Art und führte gutbürgerliche Hausmannskost und mediterrane Spezialitäten geschickt arrangiert zusammen.

Dabei stellt sie hohe Ansprüche an sich und die Produkte. Dass sie die erfüllt, beweist ein Blick auf ihre Speisekarte. Hier finden sich Gerichte, die regional verwurzelt sind ebenso wie Gaumenfreuden, deren Ursprung in der mediterranen Küche zu finden ist. Der traditionelle Karpfen aus heimischen Gewässern steht auf der Karte, der kanadische Wildlachs findet sich dort auch. Stammgäste schwören auf die hausgemachten grünen Klöße, die den Sonntagsbraten zum Gaumengenuss machen.

Raffiniert und schlicht

Angelika Heinrich gelingt es, bei der Kreation ihrer Speisen das Raffinierte mit dem schlichten Guten zu vereinen. Dazu legt sie zusammen mit ihrem Mann Gerd großen Wert auf die Grundpfeiler der Gastronomie: "Engagement, Service und Qualität müssen stimmen." Die stetig steigende Zahl an Stammkunden zeige den Gastronomen, dass ihr Konzept stimmt - ohne Tischreservierung kann es schon mal schwierig werden, einen Platz im "Schwarzen Roß" zu bekommen.

Besonders stolz sind Angelika und Gerd Heinrich auf das vielfältige Publikum, das das Restaurant in Neudorf für sich entdeckt hat und schätzt. Neben Gästen aus der nahen Umgebung hat sich inzwischen schon bis ins entfernte südliche Bayern herumgesprochen, was die beiden Neudorfer mit ihrem Team zu bieten haben. Es könne einem durchaus passieren, dass man am Nebentisch auch bekannte Gesichter, wie Miro Nemec, den Tatort-Kommissar, oder Michael Ande sieht, wenn sie auf der Durchreise Halt in Neudorf machen, um sich kulinarisch verwöhnen zu lassen.

Eine Vision der Köchin sind Treffen mit Gleichgesinnten, die sich zum gemeinsamen Kochen und Ausprobieren neuer Leckereien treffen und so einen Beitrag zur Pflege der Kochkunst leisten können. Auf ihrer Suche nach neuen Anregungen und Trends nutzt die Küchenchefin auch das Potenzial anerkannter Spitzenköche in ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland. Dabei holt sich Angelika Heinrich Anregungen bei Sterneköchen wie Johanna Maier, Erich Schwingshackl oder Christoph Teschner.

Als ihr Erfolgsrezept bezeichnet Angelika Heinrich Fleiß, Ehrgeiz und Kreativität. "Aber das Wichtigste ist, das zu kochen, was unsere Gäste wollen." Eine feste Größe für die zahlreichen Feinschmecker, die in Neudorf ihr Gourmetmekka gefunden haben, sind die Fisch- und Wildgerichte, die ihnen das Team in Neudorf serviert.

Urfränkisches

Bei der vielfältigen Auswahl regionaler und internationaler Spezialitäten haben Angelika und Gerd Heinrich nicht vergessen, dass auch die urfränkische Küche der Region viele exquisite Spezialitäten bietet. So wie am kommenden Wochenende, wenn Neudorf die traditionelle Kirchweih feiert und Spezialitäten wie "Karpfen blau" oder "Entenbrust mit hausgemachtem Sauerkraut und Klößen" auf der Speisekarte stehen.

Quelle: Lothar Faltenbacher: „Einfach ausgezeichnet“. In: Frankenpost (Ressort Naila). Stand: 22.09.2010. URL: http://www.frankenpost.de/nachrichten/naila/art2443,1338335 (Erschienen am 22.09.2010 00:00, abgerufen am 15. Oktober 2010)

Gasthaus Heinrich unter den Top 10 beim GASTRO-AWARD 2010

Das Warten hat ein Ende. Mehr als 22.000 gastronomische Betriebe, Clubs und Hotels wetteiferten 2010 in 14 Kategorien um den begehrten Goldjungen des Gastro Awards, den GASTON. Unser Haus war in der Kategorie Classic nominiert und hat es in der Endauswertung unter die Top 10 geschafft.

Wir danken unseren Gästen für die tolle Unterstützung.

KUlinaria Award 2004 - Gedeckter Tisch

KUlinaria Award 2004 geht an gebürtige Enchenreutherin - "Zum Schwarzen Roß" gewinnt

Richtig gedeckt ist halb gewonnen ,denn bekanntlich ißt das Auge mit. Wie man mit Geschick einen Tisch in ein Kunstwerk verwandeln kann, zeigte die oberfränkische Gastronomie auf der "KUlinaria". Mehr als 7000 Besucher stimmten bei dem Wettbewerb "Der gedeckte Tisch" ab. Jetzt wurden die Gewinner von OB Inge Aures, Landrat Klaus Peter Söllner und Stadtmanager Wolfgang Klemenz ausgezeichnet.

Kulinaria Preisverleihung

Das Rennen machte der Gasthof "Zum Schwarzen Roß". "Dank der Zusammenarbeit des Landkreises und des Bayrischen Hotel- und Gaststättenverbands ist die riesige Auszählarbeit der Bewertungskarten gut gelungen", sagte Wolfgang Klemenz.

Die Oberbürgermeisterin ließ die "KUlinaria" Revue passieren: Die Besucherzahlen und die Resonanz auf den Tischwettbewerb hätten ihre "kühnsten Erwartungen übertroffen. „Die KUlinaria war für die Region ein Stück Bewegung", betonte Aures.

Landrat Klaus Peter Söllner nannte die Kulinaria „eine gute Sache". Die Oberfranken sollten nicht dauern klagen, sondern ihre Stärken mehr betonen. Dazu zähle die hervorragende Gastronomielandschaft.

In den Hallen 5 und 6 präsentierte sich die oberfränkische Gastronomie und zeigt, wie man mit geschickt gewählten Accessoires den gedeckten Tisch zum Kunstwerk erheben kann. Am Besten gefiel den Besuchern die Tischdekoration des Restaurants „Zum Schwarzen Roß" von Angelika und Gerd Heinrich aus Schauenstein/Neudorf. Mit einer Plakette und einem Warengutschein in Höhe von 1000 Euro wurde die Kreativität belohnt. Auf dem zweiten Platz wurde Günther Limmers Lokal „Hagleite" gewählt. Den dritten Platz errang das Landhotel „Röhrleinshof" der Fam. Schlemmer.

Kulinaria Preisverleihung

„Dass 7000 Besucher an der Bewertung dieses Wettstreits teilgenommen haben, zeigt, dass Oberfranken, wenn es um Essen und Trinken geht, auch das gepflegtes Ambiente zu schätzen weiß", sagte Oberbürgermeisterin Aures.

Fotos: Hermann Fraas